Chronik und Satzung


Die Geschichte unseres Vereins

 

Inzwischen können wir auf eine 60-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. In dieser Zeit ist eine Menge passiert und wir haben viele Dinge erreicht, auf die wir sehr stolz sind. 

 

Hier finden Sie unsere Geschichte, wie alles anfing bis zur Gegenwart.

 

1957 wurde der RC Straubing gegründet. Gründungsmitglieder waren Theo Salberg, Dr. Franz Forchheimer, Dr. Wilhem Schmelz, Erich Spitz, Eduard und Anni Paul, Roland von Senckendorff, Felix Richter, Lutz Spannagel, Dr. Erich Kilger, Hubert Merkl, Frau Dr. Knoll-Winter, Ursa Mosich und Christine Arendt. 
Frau Arendt gab zunächst auf einer umzäunten Weide bei der Rennbahn in Straubing Unterricht, anfangs nur mit einem Pferd. 

 

Im Winter 1957 überließ Jupp Hermanns, der aus dem Rheinland nach Aufroth kam, dem jungen Reitclub Stallungen und später den Grund zum Bau einer Reithalle und eines Außenreitplatzes. Damals war der RC Straubing einer der ersten Reitvereine in Niederbayern, die Jugendarbeit leisteten. 

 

Bereits 1964 konnte erstmals die sogenannte Jugendstandarte, eine Mannschaftswertung, gewonnen werden. Später brachten die jungen Reiter diese Trophäe noch 6x nach Hause.

 

Im Laufe der Jahre fanden unzählige Turniere und Jubiläumsturniere sowie Fuchsjagden statt.

Viele berühmte Reiter aus ganz Deutschland, unter anderem auch Ludger Beerbaum, waren schon Teilnehmer bei Aufrother Hallen- oder Freilandturnieren.

 

 

Falls Sie Fragen zu unserer Chronik haben, sprechen Sie uns an. 

Wir geben Ihnen gerne weitere Auskünfte zu unserem Verein.


Unsere Vereinssatzung 

 

Zur ersten Klärung von Vereinszielen und Strukturen veröffentlichen wir auf dieser Seite die derzeit gültige Satzung des Reitclub Straubing:

 

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen "Reitclub Straubing" e.V.
  2. Sitz des Vereins ist Straubing.

 

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

  1. Zweck des Vereins ist die Pflege des Reitsports. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar der Förderung des Reitsports durch Erwecken des Interesses für diesen Sport auf breiter Basis; namentlich bei der Jugend, ferner durch Gewinnung von Förderern und durch Schaffung sowie Unterhaltung von Einrichtungen für diesen Sport.
  2. Gemeinnützigkeit. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 21.12.1953, und zwar insbesondere durch Pflege, Förderung und Verbreitung des Reitsports. Gewinne werden nicht erstrebt. Etwa dennoch erzielte Überschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Der Nachweis über die Verwendung der Mittel zu gemeinnützigen Zwecken ist durch ordnungsmäßige Aufzeichnungen über die Einnahmen und Ausgaben zu führen. Der Verein verpflichtet sich, auf Anforderung jede Jahresabrechnung dem Finanzamt Straubing zur Überprüfung vorzulegen. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Vereinsämter sind Ehrenämter.

 

§3 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden.
  2. Die Aufnahme von Minderjährigen bedarf der schritlichen Zustimmung und Verpflichtungserklärung des Erziehungsberechtigten.
  3. Der Austritt eines Mitglieds ist jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand zum Ende eines Wirtschaftsjahres mit einer Frist von 3 Monaten zulässig. Bei Wegzug eines Mitglieds aus Straubing oder Umgebung oder aus einem sonstigen wichtigen Grund ist der Austritt zum Ende eines Monats mit einer Frist von 1 Monat zulässig.
  4. Über die Ausschließung eines Mitglieds entscheidet der Vorstand. Die Ausschließung ist zulässig, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Vereinsinteressen verstößt oder das Ansehen des Vereins gefährdet oder trotz Mahnung seinen Beitragsverpflichtungen nicht nachkommt.


§4 Wirtschaftsjahr und Beiträge

  1. Wirtschaftsjahr ist das Kalenderjahr.
  2. Die Höhe der zu leistenden Beiträge wird vom Vorstand zusammen mit den Ausschuss bestimmt.

 

§5 Vereinsorgane 

  1. sind Vorstand, Ausschuss, Mitgliederversammlung 

 

§6 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern des Vorstands.
    Der Vorsitzende vertritt den Verein nach außen allein.
  2. Spätestens jedes zweite Jahr werden die Mitglieder des Vorstands in der ordentlichen Mitgliederversammlung weiter bestätigt oder neu gewählt.
  3. Der Vorstand kann ein Mitglied des Vorstands mit der gewöhnlichen Geschäftsführung beauftragen.
  4. Der Vorstand kann ferner Mitglieder des Vereins, auch soweit sie dem Vorstand oder dem Ausschuss angehören, mit der Wahrnehmung bestimmter Aufgabengebiete betreuen, insbesondere als Sportwart, Jugendwart, Turnierleiter, Pressewart, Kassier.
  5. Jede Tätigkeit für den Verein ist ehrenamtlich. Der Ersatz barer Auslagen kann vom Vorstand gewährt werden, für die Mitglieder des Vorstands durch den Ausschuss.

 

§7 Der Ausschuss

  1. Der Ausschuss besteht aus dem Vorsitzenden und vier weiteren Mitgliedern des Ausschusses. Ein Mitglied des Vorstands kann nicht Mitglied des Ausschusses sein.
  2. Für die Bestellung und Amtsdauer der Mitglieder des Ausschusses gilt §6 Abs. 2 entsprechend.
  3. Der Ausschuss berät und überwacht den Vorstand in der Vereinsführung, soweit hierfür nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist.

 

§8 Mitgliederversammlung

  1. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied, dass das 18. Lebensjahr vollendet hat. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst. Beschlüsse über Satzungsänderungen und die Auflösung bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder.
  2. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Wahl des Vorstands und des Ausschusses, für Richtlinien an den Vorstand und den Ausschuss über die Vereinsführung, für die Entlastung des Vorstandes, für Satzungsänderung und Auflösung.
  3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen und geleitet. Der Vorstand kann das geschäftsführende Vorstandsmitglied mit der Einberufung und Leitung der Versammlung beauftragen. Die Einberufung erfolgt schriftlich an jedes Vereinsmitglied mit Bekanntgabe der Punkte der Tagesordnung. Die Einberufung kann zusätzlich durch Bekanntmachung im "Straubinger Tagblatt" erfolgen.
  4. Eine ordentliche Hauptversammlung ist mindestens einmal jährlich, innerhalb der ersten drei Monate, einzuberufen. Auf schriftlichen Antrag von mindestens 10 Mitgliedern mit Angabe der Punkte der Tagesordnung ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen.
  5. Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von einem Vorstandsmitglied und einem Ausschussmitglied zu unterzeichnen ist.

 

§9 Auflösung

  1. Liquidator ist der Vorstand, sofern nicht die Mitgliederversammlung einen anderen Liquidator bestellt.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen überschreitet, der Stadt Straubing zur weiteren Verwendung im gemeinnützigen Sinne und im Interesse des Sports zu.
  3. Beschlüsse über die Verwendung des Vermögens des Vereins sowie Beschlüsse über Satzungsänderungen, die die Zwecke des Vereins und die Vermögensverwendung betreffen, sind vor dem Inkrafttreten dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen, dessen Einwilligung erforderlich ist.